Neue Auswahlkommission für die Duisburger Filmwoche / Beginn der Einreichungen

28.04.2022

Gemeinsam mit der Einladung zur Filmeinreichung stellt die Duisburger Filmwoche eine neue Auswahlkommission vor. Annette Brauerhoch, Mischa Hedinger, Dominik Kamalzadeh, Therese Koppe, Meike Martens und Aurora Rodonò werden zusammen mit Festivalleiter Alexander Scholz alle Arbeiten sichten und durch ihre Auswahl das Programm und damit das Profil der Filmwoche gestalten.

Die Kommissionsmitglieder nähern sich dem Dokumentarfilm aus verschiedenen Kontexten der Vermittlung oder der filmischen Praxis, und bringen so vielfältige Perspektiven in die Sichtungsarbeit ein. Annette Brauerhoch besuchte als Professorin für Filmwissenschaften der Universität Paderborn regelmäßig mit ihren Studierenden die Duisburger Filmwoche. Sie forscht zu dem Schwerpunkt Publikumstheorien und ist Mitherausgeberin der feministischen, filmtheoretischen Zeitschrift „Frauen und Film“. Die Kulturarbeiterin, Kuratorin und Dozentin Aurora Rodonò arbeitet häufig an der Schnittstelle zwischen Migration, Antirassismus und Kino bzw. Kunst. In Köln ist sie unter anderem Diversity-Managerin im Rautenstrauch-Joest-Museum und Mitglied im „Filmclub 813“. Dominik Kamalzadeh, Filmkritiker und Kulturredakteur der Wiener Tageszeitung DER STANDARD, begleitet die Duisburger Filmwoche seit vielen Jahren journalistisch. Von 2006 bis 2008 war er außerdem als Juror Teil der 3Sat-Jury. Die Berliner Filmemacherin Therese Koppe wurde 2019 mit ihrem Abschlussfilm IM STILLEN LAUT (DE 2019), dem Porträt eines Künstlerinnenpaares und des Kunstschaffens in der DDR, in Duisburg mit dem Publikumspreis prämiert. Der Schweizer Filmemacher Mischa Hedinger zeigte auf der Duisburger Filmwoche 2013 seinen Film ASSESSMENT (CH 2013) über Wiedereingliederungsmaßnahmen in den Schweizer Arbeitsmarkt und wurde erster Preisträger des „Carte Blanche“ Nachwuchspreises des Landes NRW. Die Filmproduzentin und Dozentin Meike Martens war mit ihrer Produktionsfirma Blinkerfilm häufig zu Gast auf der Filmwoche. So waren zuletzt RIFT FINFINNE (DE 2020) von Daniel Kötter und GANZE TAGE ZUSAMMEN (DE 2019) von Luise Donschen zur 44. Duisburger Filmwoche 2020 eingeladen.
Ausführliche Informationen finden Sie in den Biographien hier.

Ab sofort beginnt auch die Einreichung für Beiträge zum Programm der 46. Duisburger Filmwoche. Filmemacher:innen sind herzlich eingeladen, ihre Filme hier einzureichen. Gängige Praktiken der Repräsentation, ausgelatschte Narrative und Bildpolitiken infrage stellend, begreift sich die Filmwoche als Ort für den risikofreudigen Dokumentarfilm, seine Diskurse und sein Archiv. Dem Raum des Kinos, der Kraft und der Vielfalt des Dokumentarischen vertrauend, freut sich das Festival auf die Arbeiten, die es erreichen werden. Details zum Reglement können hier eingesehen werden. Die Einreichungsfrist endet am 26. August 2022.

Die Auswahlkommission wird mit den ersten Sichtungen Anfang Juni beginnen und bis September das Programm zusammenstellen. Dabei freut sich das Team der Duisburger Filmwoche, dass diese nach zwei reduzierten Ausgaben erneut im gewohnten Modus einer gesamten Festivalwoche stattfindet und deshalb wieder mehr Filme ausgewählt werden können. Vom 7. bis 13. November 2022 werden die Besucher:innen der Duisburger Filmwoche schließlich die Auswahlkommission als Gastgeber:innen der Filmgespräche kennenlernen, wenn diese die im Anschluss an jeden Film stattfindenden Diskussionen moderieren.