Rita Groß

Das Team der Filmwoche & doxs! trauert um eine langjährige Wegbegleiterin. Rita Groß ist gestorben, friedlich in ihren eigenen vier Wänden in Mülheim an der Ruhr.
Mit einem Film wollen wir auf der 44. Duisburger Filmwoche ihrer gedenken – die erste ohne sie. Mit Leidenschaft und Humor hat sie die Filmwoche durch Höhen und Tiefen manövriert, das Team zusammen-, Finanzen und Organisation im Verwaltungsschach gehalten. Auch im Ruhestand blieb sie dem Festival als Besucherin treu. Wir vermissen sie.

Gudrun Sommer, Christian Koch

 

Rita Kirchmann, später Groß, war über Jahrzehnte der Fixstern der Filmwoche. Sie war schon dabei bei ihrem Vorläufer, den Filminformationstagen, und hat dann das filmforum und das Festival betreut.

Wobei betreuen in den vordigitalen Zeiten eine Menge Arbeit meinte: Haushaltspläne, Abrechnungen, Büroorganisation, Korrespondenzen – und vor allem das Typoskript der Festivalkataloge. Stundenlang hörte man ihr Tippen – in bewundernswerter Konzentration, bisweilen unterbrochen von herzhaften Flüchen; denn wie gesagt: vordigital…

Vielen Teams der Filmwoche gehörte sie an, war recht eigentlich deren Mittelpunkt. Ihre große Erfahrung, ihre Kollegialität, ihre Lebensklugheit – sie waren die Grundlage dafür, dass die Filmwoche trotz vieler personeller Veränderungen ihr Profil behielt und schärfte.

Auch als sie schon in Rente war, hat sie ihren Nachfolgerinnen großzügig ihre Hilfe angeboten. Noch für viele Jahre war sie am ’Tresen’ des Festivalbüros, packte mit an, klärte Hotelprobleme – und begrüßte all ‚ihre‘ Filmemacher*innen der inzwischen vielen Generationen von Gästen, mit denen sie vertraut war.

Ihre Arbeit, ihre Umsicht, ihre manchmal robuste Freundlichkeit und Präsenz sind markant in die Geschichte der Duisburger Filmwochen eingeschrieben. Das bleibt. Danke, Rita.

Werner Ružička